das beste board der welt
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

das beste board der welt » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 500 Treffern Seiten (25): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Thilo Sarrazins Äußerungen über Integration
änother dingsbums

Antworten: 41
Hits: 8.675
09.09.2010 19:55 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von Bernd-das-Brot
Zitat:
Original von Pauline.
Zitat:
Original von Fr.Felsenheimer
Zitat:
Original von Bernd-das-Brot
Zitat:
Original von ThE PeTzE
Zitat:
und weißte wie oft ich mich als deutscher schon diskriminiert gefühlt habe, und keinen hats interessiert... aber was laber ich eigentlich sobald man von schlechten erfahrungen die man vllt ma mit ausländern gemacht hat spricht, gilt man immer gleich als neofascho... dabei hat das eine nix mit dem andern zu tun...

Wann und warum fühlst du dich als Deutscher diskriminiert?


Das kann z.B. dann sein, wenn in der Stadt, in der man wohnt, an Wänden steht "Durchgang für Deutsche veboten" und man sich dann als Deutscher in dieses Viertel auch besser nicht reinwagen sollte.


Das sind hübsche kleine Horrorgeschichten, die man sich da nett zurechtspinnen kann um jeder Integrationsdikussion gleich zu Anfang den Riegel vorzuschieben.


diese "hübschen kleinen horrorgeschichten" kenn ich aber auch zur genüge.


Diese "hübschen kleinen Horrorgeschichten" sind leider Relität, auch wenn du, liebe Frau Felsenheimer, diese nicht wahrhaben willst. Ich kenne dieses Viertel und da traut sich selst die Polizei nurnoch mit mehreren Personen rein. Und nein, es handelt sich auch nicht um Berlin-Wedding, sondern um eine Kleinstadt in NRW.


Ich empfehle euch mal diesen Artikel:
http://www.tagesspiegel.de/meinung/ander...es/1928968.html

So und was diese Horrorgeschichten angeht:
-Im Malmö werden gerade hunderte Juden sukzessive von Islamisten vertrieben
-In Deutschland gab es bislang "nur" Steinwürfe gegen eine jüdische Tanzgruppe und die "eine oder andere" Schmiererei an einer Synagoge
-In Amsterdam spielte der Bürgermeister mit der Idee, sog. Lock-Juden einzusetzen um den offenen, hetzerischen Antisemitismus der Islamisten einzudämmen
-An Schulen in Deutschland werden liberale, kritische Muslime von ihren religiöseren Glaubensbrüdern und -schwestern bedroht, verfolgt und verprügelt. An Schulen mit hohen Migrantenanteil gibt es einen moralischen Druck für Mädchen, Kopftücher zu tragen.
-Diese Taten kann man alle einer Welle von Islamismus unter männlichen, perspektivlosen, jungen Muslimen zuschreiben.(Gründe für diese Islamismus-Welle kann man aus dem o.g. Artikel erahnen).

Die Gefahr geht nicht von den paar Terroristen unter den Islamisten, an die man als erstes beim Wort "Islamismus" denkt, aus, das Problem sind die Neonazis unter den Islamisten.
Die Strukturen sind vergleichbar mit denen der Neonazis und auch das Verhalten ähnelt sich.
Der Islam selbst ist dabei nur marginal wichtig. Er ist die Ideologie für die diese Menschen kämpfen (gerne auch mal gegen die Meinungsfreiheit, den Meinungsfreiheit ist nicht halal) und ist wie jede Religion prima für solche radikalen Zwecke geeignet.
Eigentlich müssten sich Politik, Islamverbände und Zivilgesellschaft zusammentun um etwas gegen diese Neonazi-ähnlichen Gruppierungen zu tun. Anti-Nazis Bündnisse bekämpfen seit Jahren erfolgreich die "echten" Neonazis - wir bräuchten dringend solche Bündnisse gegen Islamismus.

Solche Bündnisse würden auch einen guten Beitrag zur Integration leisten, wenn Muslime und nicht-Muslime gemeinsam gegen Islamismus demonstrieren.
Thema: Hartz Iv
änother dingsbums

Antworten: 122
Hits: 12.693
04.08.2010 00:11 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von ThE PeTzE
Sind eigentlich immer noch so viele Leute hier für Hartz-IV? Ich habe mir gerade den ganzen Thread durchgelesen und bin jetzt doch etwas überrascht.


Ich bin mitlerweile nicht mehr für HartIV, weil ich mich mit der Massenarbeitslosigkeit im Land abgefunden habe.
Ich glaube nicht mehr, dass es durch "fordern und fördern" möglich ist, ALLE Arbeislosen zu vermitteln.
Und wenn man davon ausgeht, dass man einen bestimmten Teil der Arbeitslosen überhaupt nicht mehr vermitteln kann, dann ist HartzIV das falsche System.
Stattdessen sollte man denjenigen ihre 357 Euro zahlen, egal ob sie Arbeiten wollen oder nicht und darauf hoffen (bzw. durch intesive Bildungsinvestition dafür sorgen), dass die kommenden Generationen ausreichend qualifziert ist und sich weiter fortbildet, damit sie zu keinem Zeitpunkt nur für Jobs qualifziert ist, die der technische Fortschritt bis dahin überflüssig gemacht hat.
Thema: Deutschlandfahnen bei der WM
änother dingsbums

Antworten: 97
Hits: 15.424
07.07.2010 17:55 Forum: ANTIFA


Zitat:
Original von ThE PeTzE
EDIT:
Zitat:
Interessant ist, dass unsere Mitbürger mit Migrationshintergrund scheinbar die größeren Patrioten sind.

Meinst du das jetzt in Bezug auf die alte oder auf die neue Heimat?


Neue Heimat.
Einerseits finde ich es gut - andererseits auch etwas übertrieben.
Mir wäre es lieber Integration würde nicht auf der Ebene des Patriotismusses stattfinden, sondern auf der Ebene des kulturellen Austausches...

Und ob es nur Identifikation oder tatsächlich schon Integration ist, sollte man mal untersuchen.

Off-Topic (apropos Identifikation mit Deutschland/Integration):
Der Mann in diesem Video bei Sekunde 35 scheint übrigends so gut integriert zu sein, dass er sich schon nach den Idolen unserer Großeltern zu sehnen scheint:
http:// w w w . y o u t u b e . c o m /watch?v=VFf1IlmV8gQ&feature=related

(Ironie)
Thema: Deutschlandfahnen bei der WM
änother dingsbums

Antworten: 97
Hits: 15.424
07.07.2010 12:19 Forum: ANTIFA


Interessant ist, dass unsere Mitbürger mit Migrationshintergrund scheinbar die größeren Patrioten sind.
Liegt das an deren Kultur, dass sie einfach nationalistischer denken,
liegt das daran, dass wir dieses Thema zu verklemmt angehen,
oder war unsere Integrationspolitik einfach super erfolgreich (oder überhaupt nicht erfolgreich, je nach dem, was man unter "integriert" versteht)?

In meinem Freundeskreis hängt der Patriotismus ganz stark von der Bildung ab, und davon, wie politisch das Elternhaus ist.
Was uns aber eint ist, dass wir alle für die deutsche Nationalmannschaft sind.

Was mich aber aufregt, sind die Leute, die die Deutschlandfahne (die m.E. für Demokratie und Toleranz steht) mit anderen Fahnen kombinieren. Aufgefallen sind mir:
Deutschlandfahne mit eisernem Kreuz
Deutschlandfahne mit Hamas-Logo
Deutschlandfahne mit Reichsflagge

da werden unterschwellig radikale politische Botschaften mit transportiert, das finde ich nicht in Ordnung...
Thema: Thilo Sarrazins Äußerungen über Integration
änother dingsbums

Antworten: 41
Hits: 8.675
27.06.2010 11:30 Forum: POLITIK


Ich hab mich in meiner ersten Reaktion gar nicht nur auf nicht-gemachte Hausaufgaben bezogen, sondern allgemein auf das Kürzen von Zuwendungen, wenn Eltern ihre Kinder der Bildung fernhalten.

Dass man mal die Hausaufgaben vergisst, ist menschlich, wenn sich allerdings Eltern bei jüngeren Schülern gar nicht darum kümmern, inwieweit Hausaufgaben gemacht werden, kommen sie ihren Pflichten nicht nach.

Zitat:
Original von matschtucraisi
Aber weggekürztes Geld hilft den Kindern doch auch nicht. Sie werden dann womöglich von den Eltern bestraft. Und fehlendes Geld trägt bestimmt nicht zu einer entspannten Familienatmosphäre ein, in denen Kindern freiwillig lernen, die Eltern danach schauen und keine anderen Sorgen herrschen.


Wieso, man zeigt den Eltern doch, was sie tun müssen, um das gekürzte Geld wiederzubekommen. Nämlich die Bildung ihrer Kinder ernstnehmen. Und wenn man weiß, dass es Kürzungen für eine Vernachlässigung der Bildung der Kinder gibt, wird man es gar nicht soweit kommen lassen.
Dass das nicht zuviel verlangt ist, weiß ich, weil meine Eltern (beide berufstätig), es auch geschafft haben, die Hausaufgaben meiner Schwester und von mir in der Grundschulzeit durchzugucken, und bis zur achten Klasse zu überprüfen, ob wir sie auch tatsächlich gemacht haben. Und das obwohl meine Schwester eine Lese-Rechtschreib-Schwäche hat.


Zitat:

Und Kinder, die ihre Hausaufgaben nur machen, weil ihre Eltern ihnen drohen, sind bestimmt nicht glücklich.


Normalerweise machen Kinder ihre Hausaufgaben, weil der Lehrer ihnen sonst mit Strafarbeiten droht... Ich hab früher zumindest nie einen tieferen Sinn in den Hausaufgaben gesehen.

Zitat:

Der Druck auf ihnen, durch das viele Geld, das auf dem Spiel steht, verursacht, ist dann viel zu hoch. Eltern halten sie womöglich täglich dazu an, pedantisch nach ihren Hausaufgaben zu schauen, und die Furcht, doch ein Fach, ein Bild, eine Rechenaufgabe übersehen zu haben, überwiegt, und wenn es dann wirklich passiert, kommt die Frage auf, ob Eltern, Kinder oder Lehrer schuld daran sind.


Bei Grundschulkindern ist es durchaus normal, dass Eltern die Hausaufgaben angucken, s.o. . Und zu Überprüfung gibt es Hausaufgabenhefte. Es ist also möglich. Mal abgesehen davon, ist es völlig dumm, bei jeder nicht-gemachten Haus gleich zu Kürzen.
Es geht (mir) viel mehr darum, wenn Kinder systematisch nicht die Bildungsaufmerksamtkeit von ihren Eltern erfahren, die notwendig ist, mit Sanktionen zu drohen.
Thema: Thilo Sarrazins Äußerungen über Integration
änother dingsbums

Antworten: 41
Hits: 8.675
26.06.2010 19:05 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von matschtucraisi
Hat Sarrazin das denn ernst gemeint? Er polemisiert ja gerne und spitzt zu und übertreibt dabei...

Wenn ja: Ein Staat, der mit (An-)Drohungen und Einschüchterungen sich selbst erhalten muss (und kann), ist doch ohnehin nichts wert, inkl. der Gesellschaft, egal, wie gebildet sie ist.
Außerdem wäre der Druck, der dann auf den Kindern lastet, viel zu groß.


Wieso Drohungen?
Wer Geld für seine Kinder bekommt, soll auch dafür sorgen, dass seine Kinder ordentlich gebildet werden.
Ansonsten werden sie später die ganze Zeit die Sozialsysteme belasten.
Das ist asozial gegenüber denjenigen, die auf Sozialhilfen angewiesen sind, weil sie nicht arbeiten können. Die müssen sich dann die eingezahlten Abgaben mit denjenigen teilen, die keine Arbeit haben, weil sie meinten sich nicht bilden zu müssen...

Das Problem der Zukunft heißt nicht Arbeitsplatzmangel, sondern Fachkräftemangel. Wir werden Millionen Arbeitslose haben und gleichzeitig Millionen unbesetzte Stellen.
Die Unternehmen werden, wenn sie in Deutschland keine Fachkräfte mehr finden, ins Ausland gehen und die verbliebenen Fachkräfte werden folgen.
Was zurück bleibt, sind Arbeitslose.

Zitat:

Ich mache meine Hausaufgaben nie und bin trotzdem nicht vollkommen verblödet...und ich lasse mir doch vom "Staat" nicht befehlen, wie meine Bildung auszusehen hat.


Ja, du wirst aber wohl kaum später aufgrund zu geringer Bildung keinen Arbeitsplatz finden. Und wie deine Bildung auszusehen hat, befiehlt der Staat, bzw. seine Bundesländer schon seit einer Ewigkeit.

Für mich macht eine solche Regelung sowieso nur für die Zeit Sinn, in denen Eltern sich in der Regel auch für die Bildung interessieren, sprich Grundschulzeit und sechste bis achte Klasse.
In den oberen Klassen müssen die Kinder es gelernt haben, sich selbst darum zu kümmern, da können die Eltern eh nicht mehr viel helfen...

Zitat:

Zuerst einmal muss ein Verantwortungsbewusstsein aufgebaut werden, damit kapiert werden kann, inwiefern Bildung Kapital ist. Davor sind Sanktionen außerhalb der Schule/des Elternhauses noch 1000 Mal ungerechtfertigter.


Wie soll man ein Verantwortungsbewusstsein aufbauen, wenn niemand von alleine auf die Idee kommt, eine Notwendigkeit dafür zu sehen.
Es ist schrecklich, aber die Menschenheit beginnt immer erst zu handeln
wenn es an den eigenen Geldbeutel geht.

Zitat:
Original von ThE PeTzE

Sarrazin versucht mit seiner Aussage einfach nur gegen die Unterschicht zu hetzen. Denn welche Leute trifft es am meisten, wenn das Kindergeld um 50 Prozent gestrichen wird? Gut verdienende Familien mit Sicherheit nicht. Ich weiß nicht wie das in Deutschland ist, aber bei uns sind das pro Kind ca. 150 Euro.



Mag sein, dass es die Unterschicht am härtesten trifft, aber bei ihr sind die Bildungsdefizit auch am höchsten. Gleichzeitig hat sie die höchste Geburtenrate. Deswegen ist es ja gerade im Interesse der Allgemeinheit, dass die Kinder eine gute Bildung erfahren.
Aber man darf nicht unterschätzen: Auch der Mittelstand und die Oberschicht können erheblich jammern, wenn man ihnen Beträge im hunderter Bereich kürzt.
Die jammern sowieso am meisten, selbst wenn es nur um minimale Steuerermäßigungen u.Ä. geht.

Zitat:
Und es ist Schwachsinn solchen Familien dann noch das letzte Geld wegzukürzen. Was hätte das denn für eine Wirkung? Wenn man sich nicht mal mehr die Butter aufs Brot leisten kann, dann steigt die Motivation bestimmt auch nicht.


Es wird ja nur weggekürzt, wenn die Familie sich nicht hinreichend um die Bildung ihrer Kinder kümmern will. Und dann ist es auch gerechtfertigt.

Zitat:

Ich bin ja sowieso für die Ganztagesschule, in der die Hausübungen zusammen mit Betreuern - die in der Lage sind den Kindern nicht Verstandenes erneut zu erklären - am Nachmittag gemacht werden.


Das ist sowieso die beste Idee, nur fehlt dafür in den meisten Fällen, wie für vieles, das Geld.
Thema: Thilo Sarrazins Äußerungen über Integration
änother dingsbums

Antworten: 41
Hits: 8.675
25.06.2010 23:11 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von ThE PeTzE
Den Sarrazin kann man doch sowieso nicht ernst nehmen. Habe erst jetzt ein sehr schönes Zitat von ihm gefunden:

„Zweimal Hausaufgaben nicht gemacht, Kindergeld um 50 Prozent gekürzt. Was meinen Sie, was auf einmal die Hausaufgaben gemacht werden.“
http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...,682806,00.html



Wieso, was soll man daran nicht ernst nehmen?
Deutschlands höchstes Gut ist die Bildung - außer Wissen haben wir nichts.
Wenn es uns nicht gelingt, unser Know-how zu halten, werden wir im Mittelmaß versinken, gesellschaftlich, wirtschaftlich und wissenschaftlich.
Eltern, denen die Bildung ihrer Kinder egal ist, durch Sanktionen zum Achten auf die Bildung ihrer Kinder zu bringen, wird früher oder später notwendig sein.
Thema: Bundespräsident Köhler tritt zurück
änother dingsbums

Antworten: 32
Hits: 5.194
RE: Köhlers rücktritt 20.06.2010 23:36 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von kje1985
Gegen Frage

@Dreadnought21 zu:
(Lobbyismus, wie weit ist das von bestechung entfernt?
Das man dies nicht allgemein fassen kann ist mir klar. Jedoch ist lobbyismus, die moderne-form der korrumpierung der demokratie! Lobbyisten werden von der industrie bezahlt um die wünsche der wirtschaft in der politik und der gesellschaft umzusetzen!

Dass die Waffen-, Banken- und andere lobbyis. Partei wahlkämpfe finanzieren sehe ich als moderne legale "bestechung"!

Die Türkei oder denn Iran als potenzielles feind-bild zu sehen ist relativ leicht.

Die Regierung des Irans (eine diktatur), ist nicht zu akzeptieren.

Jedoch muss man gleich in dieses land einmarschiren? oder währe eine stärkung des iranischen volkes nicht eher zu beführ-worten? Und ihnen damit zu helfen, gegen ihre regierung zu kämpfen?

Diktaturen wurden in der geschichte der Menschen meist erfolgreich besiegt, wenn dass eigene vollk gegen diese gekämpft hat. (Bsp. "Drittes Reich" "DDR" die niederschlagungen dieser regieme, währe ohne die mitwirkung des Volkes nicht möglich gewesen.
In der "DDR" und werend des "Dritten-Reichs", gab es wiederstandsbewegungen welche massgeblich. Zur niederschlagung der systeme beigeholfen haben.)

Über die Türkei möchte ich mich dahin gehend nicht äussern, da mir zu wenig informationen vorliegen, um eine meinung dahin gehend zu bilden.
(über weitere informationen bin ich dankbar)
Gruß KJE1985


Sicher ist Lobbyismus problematisch, aber für mich ist definitiv harmloser als eine echte Bestechung, weil ein Politiker durch Lobbyismus keine Verpflichtung eingeht.
Spendengelder von Unternehmen kommen meistens auch eher aus der Motivation heraus, die Partei zu unterstützen, deren Programm inhaltlich zu dem Unternehmen passt.
Niemand würde behaupten, die Grünen seien nur die Umweltschutzpartei, weil sie Spenden von Solaranlagen- und Windräderherstellern, sowie Biounternehmen bekommen.
Aber sicher führen Spenden und Lobbyismus auch zu Interessenkonflikten.

zum Krieg:
Natürlich muss der Konflikt möglichst friedlich gelöst werden und natürlich auch vom eigenen Volk. Nur wenn das Volk den Kampf verliert und der Weltfrieden durch eine mögliche Atombombe bedroht wird, wird es zu einem Militärschlag kommen.

Was die Türkei angeht, so hab ich sie nur erwähnt, weil sich Erdogan im Moment ja eher vom Westen abgrenzt und durch seine unglaublich dummen Aktionen in den vergangenen Wochen sich für radikal-islamisch Gesinnte interessant gemacht hat, was eine diplomatische Krise provozieren könnte.

Jetzt genug zu dem Thema; weiter mit den Präsidenten:

Gauck scheint mitlerweile im Internet einen Schrein zu bekommen.
Gauck-Fansites, Bündnisse für Gauck usw., man hat das Gefühl hier wird ein neuer Obama aufgebaut.
Mir macht das ehrlich gesagt ein wenig Angst. Gerade weil die meisten, die da mitmachen, Gauck niemals wirklich erlebt haben, sondern so wie ich, zu Gaucks Zeiten im Sandkasten spielten.
Es gibt sogar regelmäßige Demos für Gauck.
Ich vermute mal, dass größtenteils die SPD und die Jusos dahinter stecken. Mir macht diese Art Wahlkampf im Obama-Stil eher Angst.
Thema: Bundespräsident Köhler tritt zurück
änother dingsbums

Antworten: 32
Hits: 5.194
RE: Köhlers rücktritt 18.06.2010 16:17 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von Martha
@änother dingsbums: das wird jetzt zunehmend OT, ich frag einfach mal trotzdem:

Zitat:
Feindbilder sind immer subjektiv.
Jede Minderheit in Deutschland behauptet, sie sei ein Feindbild der ("Mainstream"-)Politik und würde Opfer einer politischen -und medialen Verschwörung sein, und andere Minderheiten würden bevorzugt. Die Politik muss gar keine Feindbilder mehr aufbauen, jede aufmerksamkeitssüchtige Minderheit behauptet ja von sich aus, sie sei das Feindbild aller. Hat ja etwas: Als Opfer des totalitär-demokratischen Viel-Parteien-Regime Deutschlands hat ja jeder mitleid mit einem.

Den Punkt hab ich noch nicht richtig verstanden... schweben dir da bestimmte minderheiten vor? kannst du das mit der verschwörung vielleicht mit einem beispiel ausführen, mir fällt da selbst keins ein? und auch der letzte satz ist mir nicht so richtig klar, aber vllt ergibt sich das ja aus deinen antworten auf die restlichen fragen.


Rechtsextremisten behaupten, die "BRD" (sie sagen nichtmal mehr "Deutschland") sei ein Lügensystem, es gäbe staatlich gelenkte Hetze gegen sie. Das "System" würde den Kampf gegen Rechts nur aufrecht halten, weil es seinen unterdrückten Bürgern als Feindbild zur Ablenkung von wahren Problemen dient und sie seien die einzige wahre Opposition gegen das "Regime".
Kaum anders verhält sich die Argumentationsstruktur linksextremer Kreise, wenn sie in der Gesellschaft keine Mehrheiten für ihre Forderungen finden.
Wahlweise ist die Politik dann von Alt-68er oder Faschisten dominiert, die der Bevölkerung Denkverbote auferlegen.
Auch viele religiöse Gruppen oder Sekten verwenden diese Strategie, wenn sie in die Kritik geraten (z.B. Scientology).
Neuerdings sind auch die Grünen Zielscheibe dieser Verschwörungstheorien, wenn extrem Konservative erklären, der ganze Hype um den Klimawandel sei eine Verschwörung der grünen Kräfte in Industrie, Medien und Politik.
Andere Verschwörungstheorien findet man, wenn man die Diskussions zum Thema Neuer Rechtsruck? im Antifa-Teil des Boards durchliest, insbesondere die Links.

Es ist eben einfacher zu sagen, "die Bevölkerung ist nicht meiner Meinung, weil sie manipuliert ist" als "die Bevölkerung ist nicht meiner Meinung, weil meine Argumente nicht überzeugend sind".

Zitat:
das wage ich in dieser eindeutigkeit zu bezweifeln. in meiner wahrnehmung war bisher keine große internationale überzeugungsarbeit notwendig, damit das deutsche parlament truppen entsendet.
und nur so btw, weil das bei der ultraweißen weste, die sich die deutsche kriegspolitik so gerne überstülpt so gerne vergessen wird: der jugoslawienkrieg unter rot-grün wurde mit gefälschten beweisen begründet und ohne un-mandat durchgeführt, was auch nochmal schön illustriert, dass die deutsche politik ganz vorne mit dabei sein will und ihre internationale relevanz auch durch kriegseinsätze stärken will.
demgegenüber besteht im moment selbstverständlich das problem, dass das umfragevolk diese politik aktuell nicht so richtig cool findet. Da ist die frage, ob sich die militarisierungspolitik nach innen mit öffentlichen (medial extrem aufgewerteten) gelöbnissen und "helden"gedenkveranstaltungen erfolgreich zeigt und die leute doch noch kapieren, dass zum tollen neuen extra-bunten selbstverständnis der brd auch die kriege gehören.


Dann Frage ich mal so:
Welches Interesse hätte Deutschland denn an Krieg?
Das sich in Deutschland die Kriegsfrage überhaupt stellt, hat in erster Linie damit zu tun, dass Deutschland ein Interesse daran hat, gute Beziehungen zu seinen Bündnispartnern zu haben.
Über die Rechtfertigungen und Gründe für die Kriege wurde hier ja schon häufiger diskutiert.

Ich glaube aber nicht, dass es in Deutschland nochmal zu einem vergleichbaren Kriegseinsatz wie in Afghanistan kommen wird.
In diesem Zusammenhang könnte man mal diskutieren, was wäre wenn Israel ernsthaft in einem Vernichtungskrieg angegriffen werden würde...

Aber was Krieg angeht, kann ich zum Beispiel Gauck schwer einschätzen.
Wulff würde wahrscheinlich jedem Kriegseinsatz zustimmen, dem die CDU zustimmen würde, von Gauck habe ich nur das Statesment, das er den Afghanistaneinsatz prinzipiell befürwortet. Aber würde er einem solchen Einsatz erneut zustimmen?
Thema: Bundespräsident Köhler tritt zurück
änother dingsbums

Antworten: 32
Hits: 5.194
RE: Köhlers rücktritt 16.06.2010 14:58 Forum: POLITIK


Zu Wulff: Wulff hat in Niedersachsen gute Arbeit geleistet, da soll er auch bleiben. Ich rechne ihm, bzw. seinem Kabinett die Haushaltskonsolidierungspolitik zwar hoch an, aber für mich hat er aber nichts besonderes geleistet, was ihn für das Amt qualifiziert.
Deswegen hab ich kein Problem mit seiner Kandidatur, nur Gauck wäre mir, aufgrund seiner Lebensgeschichte, lieber.

Zu kje1985:

Zitat:
Original von kje1985
Das sein vertreter dies übernimmt (entschuldigung aber ich lebe nicht in einer traumwelt),

ist mehr als unwahrscheinlich. da diese entscheidung mit ein bisschen propaganda von (ZDF,ARD order auch andere rechtlich staatlich kontrollierte Rundfunk-"Anstallten") im nuh gekipt währen! da dies dem wachstum entgegenstehen. denn eine vorgezogene neuwahl bedeutet für die industrie man muss sich einen neuen "Bundesverarscher"(ups, Bundeskanzler) Kaufen. dies ist in der wirtschaftskrise. nicht vertretbar man bedenke allein die millionen verluste der banken die sie durch einen weiteren wahlkampf von gido ich bin nicht ganz auf der welle erleiden müssten.

Man darf nie vergessen wie teuer doch so ein "volksvertreher" für die wirtschaft ist!


Das ist billiger als man denkt. Mal ganz abgesehen, dass der Einfluss der Wirtschaft auf die Politik am wenigsten über Bestechung als vielmehr über Lobbyismus, Öffentlichkeitsarbeit und persönliche Beziehungen läuft.

Zitat:

1. Da muss man stimmen kaufen!


Nein, man muss dafür sorgen, dass diejenigen, die ohnehin schon auf seiner Seite sind, in den Bundestag gewählt werden, in dem man z.B. deren Wahlkampf-Kampagnen unterstützt.

Zitat:

3. Um ein neues feinbild aufzubauen, braucht es mindestens 4 jahre!


Feindbilder sind immer subjektiv.
Jede Minderheit in Deutschland behauptet, sie sei ein Feindbild der ("Mainstream"-)Politik und würde Opfer einer politischen -und medialen Verschwörung sein, und andere Minderheiten würden bevorzugt.
Die Politik muss gar keine Feindbilder mehr aufbauen, jede aufmerksamkeitssüchtige Minderheit behauptet ja von sich aus, sie sei das Feindbild aller. Hat ja etwas: Als Opfer des totalitär-demokratischen Viel-Parteien-Regime Deutschlands hat ja jeder mitleid mit einem.

Zitat:

4. Wenn kann man jetzt noch angreifen, nach dem unsere Landsleute hauptsächlich in Metal-Kästen heimkommen?


Die Frage ist davon abhängig, wie sich die Türkei entwickelt und was der Iran macht.
Südamerika sollte man auch nicht aus den Augen verlieren.
Prinzipiell wird es aber für die Vereinten Nationen sehr schwer werden, Deutschland erneut für einen zweifelhaften Militäreinsatz zu gewinnen.

Zitat:

Alles fragen die eigentlich bezüglich der präsi wahl zu denken geben sollte. (Auch wenn wir keinen direkten einfluss haben)


Ich sehe zwischen den Fragen bzw. Aussagen keinen direkten Zusammenhang zur Präsidentenwahö.
Thema: Bundespräsident Köhler tritt zurück
änother dingsbums

Antworten: 32
Hits: 5.194
03.06.2010 19:44 Forum: POLITIK


Jetzt sind Christian Wulff (Union/FDP) und Joachim Gauck (SPD/Grüne) im Gespräch.
Thema: Bundespräsident Köhler tritt zurück
änother dingsbums

Antworten: 32
Hits: 5.194
02.06.2010 14:15 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von Bernd-das-Brot
Sehe ich ganz genauso. Er hat gesagt, man sollte die wirtschaftlichen Interessen auch mit militärischen Mitteln verteidigen. Ein solcher Einsatz wäre - auch wenn er das bestreitet - ganz klar verfassungswidrig. Die Bundeswehr ist laut Grundgesetz dafür da, Deutschland bei einem Angriff durch ein anderes Land zu verteidigen. Für nichts anderes. Die Behauptung, diese Kritik entbehre jeglicher Rechtfertigung, ist schlicht gelogen.


Die gesamte Aussage bezog sich aber auf den Einsatz gegen somalische Piraten.
(Obwohl ich auch hier von einem Bundespräsident erwarte, dass weiterdenkt und sich fragt, warum es überhaupt somalische Piraten gibt...).

Herr Köhler ist ganz sicher nicht aus diesem Grund zurückgetreten!

Es wird wohl eine Mischung aus fehlendem Parteirückhalt und fehlendem Rückhalt im Bundespräsidialamt gewesen sein.
Man munkelt in politischen Kreisen, der Schmähartikel über den Präsidente im Spiegel käme direkt aus dem Bundespräsidialamt. Wenn das stimmen würde, wäre glaube ich jedem klar, was los war und warum er zurückgetreten ist.

Ich stimme trotzdem zu, dass der Rücktritt das Präsidentenamt erheblich beschmutzt haben muss.
Es wird an der/dem kommenden Präsidenten/in liegen, das Amt wieder ehrbarer und einflussreicher zugestalten.
Dafür ist aber Vorraussetzung, dass der -oder diejenige weder von der CDU/CSU, noch von der FDP bekommt.
Beide Parteien haben meiner Meinung nach keine geeigneten Persönlichkeiten, um einen starken, selbständigen Präsidenten zu stellen.
Thema: Bundespräsident Köhler tritt zurück
änother dingsbums

Antworten: 32
Hits: 5.194
01.06.2010 17:56 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von Pauline.
ja schon, aber die deutsche politik wirkt nun mal zur zeit nicht sonderlich stabil. ob' s da so ne gute idee war einfach zurückzutreten... nur, um seinen ruf zu retten und nur, weil da so n paar abgeordnete sein gesagtes falsch interpretieren...

meiner meinung nach, war es keine gute idee von ihm, aber naja,. auf mich hört ja keiner rotes Gesicht

mal sehen, wer sein amt übernimmt...


Es war vor allen Dingen deshalb keine gute Idee, weil Schwarz-Gelb eine Mehrheit in der Bundesversammlung hat.

Ich kann nur hoffen Kochs Rücktritt als Ministerpräsident und Köhlers Rücktritt als Bundespräsident haben keine Verbindung.
Thema: Wahl in NRW
änother dingsbums

Antworten: 1
Hits: 1.116
Wahl in NRW 23.05.2010 23:51 Forum: POLITIK


Was wird jetzt kommen?

Frau Kraft hat es geschafft, die FDP und die Linkspartei zum Schuldigen der gescheiterten (bzw. gar nicht erst begonnenen) Koalitionsverhandlungen zu machen.
Entweder wird dies bei der CDU auch passieren, dann gibt es wahrscheinlich Neuwahlen (nur mit welcher Mehrheit werden die beschlossen?), oder es kommt doch noch zu Verhandlungen mit der FDP, oder es gibt eine große Koalition...

Mein Favorit: Neuwahlen, weil die SPD und Grünen gestärkt aus den Verhandlungen und Nicht-Verhandlungen hervorgeht und somit ein besseres Wahlergebnis gut möglich ist, und somit auch Rot-Grün in greifbarere Nähe rückt.
Deswegen sind Neuwahlen zur Verwirklichung meiner Idee von guter Politik der beste Weg.
(Womöglich auch weil die FDP dann ganz aus dem Landtag verschwinden könnte Augenzwinkern ...)
Thema: Farin Urlaub Live DVD
änother dingsbums

Antworten: 100
Hits: 18.444
15.05.2010 19:11 Forum: FARIN


Mir gefällt der Mitschnitt, allerdings wäre es tatsächlich etwas dreist gewesen, das ganze bei der Qualität gegen Geld anzubieten.

Ansonsten war es eine gute Aktion.
Thema: Politisches Desinteresse im Forum?
änother dingsbums

Antworten: 23
Hits: 5.406
13.05.2010 00:40 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von Pauline.
ABER zurück zum thema:
ich find's schade, dass es hier im forum kaum noch politische diskussionen gibt.
ich meine, hier diskutiert keiner darüber, wieviel und ob wir den griechen helfen sollen und ob käßmanns entscheidung, zurück zutreten richtig war oder nicht...


Dann fangen wir einfach mal an:
Griechenland:
Griechenlands Ausgabenprobleme sind geringer als die Einnahmeprobleme. Griechenland lässt es durchgehen, dass die Schichten, die bei uns rund 90% der Steuern zahlen (wie Olaf Henkel immer so gerne betont), bei denen so gut wie nichts zahlen. Die Sparmaßnahmen sind also grundsätzlich richtig, weil ich der Überzeugung bin, ein Land sollte keine Schulden haben, aber sie führen zu nichts, weil sie die Binnenwirtschaft schwächen. Das führt logischerweise zu einer größeren Abhängigkeit vom Ausland.
Zudem belasten die Sparmaßnahmen alle Griechen gleich, obwohl in erster Linie Mittel -und Oberschicht für die Krise, durch Korruption und Steuerhinterziehung, verantwortlich sind.

Wenn wir nicht helfen, so wird dasselbe passieren, wie nach der Lehman-Pleite: Viele Banken haben Griechenland Geld geliehen, eine Pleite würde hohe Abschreibungen zur Folge haben und damit das Misstrauen der Banken untereinander verstärken. Folgerichtig würden Geldströme der Banken untereinander versiegen, die Banken könnten sich nicht mehr refinanzieren, vergäben noch weniger Kredite zu noch höheren Zinsen bei noch mehr Sicherheiten, wodurch Portugal und Spanien ernsthafte Finanzierungsprobleme bekämen.
Zudem würde ein erneutes Versiegen der Kreditströme auch unserer Wirtschaft massiv schaden, von der Frage nach der Sicherheit der Spareinlagen der Menschen hier mal ganz abgesehen.

Zudem muss man sehen, dass es nach Bekanntwerden der Probleme im griechischen Haushalt gezielte Attacken von Hedgefondsmangaern gegen Griechenland gab, mit dem Ziel, Gewinne auf Kosten der griechischen Bevölkerung zu machen. Diese Manager haben Griechenland bewusst geschwächt, um Gewinne zu machen...

Zu Frau Käßmann:

Hier unterscheidet sich protestantische Ehre und Demokratieverständniss von dem der Katholiken und Muslime.
Wer einen Fehler macht tritt zurück. Von sich aus, unverzüglich.
Sollten sich die Funktionäre letzterer ´Beiden eine Scheibe von abschneiden. Soviel Mist und Intransparenz wie in deren Verbänden läuft, da müssten jede Woche dutzende Vorsitzende zurücktreten.

Allerdings bin ich da auch sehr subjektiv: Von den monotheistischen Religionen und Religionsausrichtungen, die missionieren, sind mir die norddeutschen Protestanten am liebsten, weil sie am liberalsten sind.

Am besten lebt man aber ohne Gott, oder zumindest als würde es ihn nicht geben. Das können aber nur diejenigen, die in der Lage sind, Moral auch ohne Religion zu begründen und zu leben.
Thema: Politisches Desinteresse im Forum?
änother dingsbums

Antworten: 23
Hits: 5.406
10.05.2010 22:25 Forum: POLITIK


Zitat:
Original von Pauline.
also, ich weiß ja nich wie das hier früher so abgelaufen ist, ich kenn das forum ja auch erst seit 2007 oder so da, aber:

ich denke, dass hier der links druck fehlt, liegt auch daran, dass es kaum noch linke jugendliche gibt, oder?
ich kann ja nur aus eigener erfahrung reden, aber allein an meiner schule kamen auf einen linken jugenldichen ca 10 rechts(denkende) jugendliche.

und da selbst die nazis auf ihren demos mitlerweile "deine schuld" hören, wen wunderts da noch, dass es im forum so wenig linke jugendliche gibt?


Das Lied "Deine Schuld" passt zu jeder politischen Richtung die etwas verändern will. Theoretisch könnten das auch die Jungen Liberalen singen.

Ich glaube die meisten Jugendlichen sind eher links, weil das "Links" in Deutschland mit sozial, tolerant und freiheitlich assoziiert wird.
Deutschland ist generell eher links. Wir haben ja im Moment keine große Partei die für sich in Anspruch nimmt, rechts von der Mitte zu stehen.

Ich seh den klassischen Rechtsradikalismus auch auf einem absteigenden Ast. Neonazi sein ist unattraktiv geworden, gerade weil sich die aufgestauten Ressentiments teilweise in sachlichen Diskussionen (z.B. über Islamkritik, Integrationspolitik) entladen worden sind oder, und das bereitet mir ein paar Sorgen, rechtspopulistische Parteien als neue Ventile dienen.
Parteien wie die NPD konnten, außerhalb von Sachsen und Meck-Pomm, bei den demokratisch-denkenden konservativen Menschen nur über das Thema "Türken" und "Islamisierung" punkten. Diese Themen fallen für sie jetzt weg. Sie befindet sich jetzt in einem inhaltlichen Tief, kann keine Themen besetzen und hat zudem auch kein Geld mehr.

Und ich kann euch jetzt schon verraten, wir werden uns in Zukunft vornehmlich mit einem Rechtsradikalismus auseinandersetzen müssen, der sich innerhalb des Rahmens unseres Grundgesetzes bewegen wird.

Zur Diskussion hier im Forum:
Im Forum fehlen einfach diese Eintagsfliegen, die sich nur die Diskussionsüberschrift durchlesen und dann ihre Argumente dazu schreiben, obwohl genau diese Argumente zwei Posts weiter oben schon widerlegt wurden.
Soetwas stachelt die Diskussion immer wieder an, weil meistens ja doch der eine oder andere Aspekt neu hinzukommt, über den dann die etablierten Diskutanten wieder neu streiten.

Zudem hat man das Gefühl, man hat alles schon durchgekaut, weil man schon weiß, wer wie reagieren wird.
Thema: Neuer Rechtsruck in der Bevölkerung?
änother dingsbums

Antworten: 11
Hits: 3.149
20.04.2010 17:22 Forum: ANTIFA


Zitat:
Original von ThE PeTzE
Die FPÖ IST eine Nazipartei.

(Später mehr dazu, ich sitze gerade im Bus und habe keine Zeit mehr zu schreiben.)

EDIT: Bevor ich mir jetzt überhaupt die Arbeit mache, zu erläutern, warum die FPÖ in meinen Augen eine Nazipartei ist: Meintest du den Satz überhaupt so, dass du die FPÖ für keine Nazipartei hältst?


Nein.
Ich bin nur dagegen, ihre Wähler pauschal als Nazis zu verurteilen, weil ich das für kontraproduktiv halte.
(Einige Wähler werden sicher auch Nazis sein, keine Frage...)
Thema: Neuer Rechtsruck in der Bevölkerung?
änother dingsbums

Antworten: 11
Hits: 3.149
19.04.2010 23:56 Forum: ANTIFA


Zitat:
Original von Niffler
ich glaub in den meisten medien ist eher das gegenteil der fall, dass eben jede geschichte so groß wie möglich aufgeblasen wird wie möglich, damit sie sich besser verkauft (siehe BILD)


Das Problem ist: Genau das Gegenteil ist der Fall. Denn, die Medien, die tatsächlichen Einfluss auf die akademische Mittelschicht haben, welche ja in Deutschland die politische Richtung bestimmt, schweigen sich zu dem Thema aus. Dass die Bild-Zeitung gerne mal rassistische Vorurteile bedient, ist klar, aber die Bild-Zeitung wird nicht von den Lesern gelesen, die bestimmen, was politisch auf der Tagesordnung steht.
Zitat:

du hast recht, teilweise in Sachen migrationspolitik wird viel zu wenig (richtiges) getan, [mal offtopic: türkische schulen tragen nicht zur integration bei würd ich sagen]
aber es müssen die leute eben selber auch aktiv dazu beitragen, zB Migranten mit sprachproblemen helfen etc...
aber härtere Strafen damit man sieht dass die politik was tut?
lächerlich, du hast ja schon fast die sichtweise eines Politikers^^ - Reformen sollten nutzen und nicht einfach der partei stimmen beim volk einbringen, einfach irgendwas machen damit man sagen kann "ich hab was gemacht" ist unnsinnig find ich
außerdem - willst du für einen diebstahl 20 jahre geben? oder todesstrafe weil man in einer schlägerei verwickelt war? o.O


Nein, es geht mir darum, der Bevölkerung zu zeigen, dass man ihre Ängst ernst nimmt. Die Bevölkerung hat Angst, das ist unstrittig.
Und diese medienwirksamen Verprügelungsaktionen mit Todesfolge haben ihr übriges getan, diese Angst noch zu stärken.
Da ich viel in Eisenbahnforen unterwegs bin (Stadtenwicklung und Verkehrsströme sind mein zweites Hobby), lese ich eigentlich jeden Tag, wie sich Zugbegleiter über die Aggressivität und Gewaltbereitschaft von Migranten klagen. Soetwas gibt mir natürlich irgendwie zu denken.
Leider stoße ich bei politischen Diskussionen bei dem Thema meistens auf Granit. Ich sehe einfach, wie, aus meiner Sicht, mit einem Thema völlig falsch umgegangen wird und so den Rechtspopulisten und -radikalen quasi ein Nährboden bereitet wird, weil wir (Linken - ich zähl mich mitlweile wieder dazu) mitlerweile zur blinden Toleranz übergegangen sind.
Zitat:

na wunderbar - willkommen im polizeistaat
wenns probleme gibt, einfach mehr die probleme mit gewalt unterdrücken
klappt sogar prima ( siehe 3. Reich oder China heute)

Es müssen auch nicht unbedingt Polizisten sein. Man sollte nur den Menschen die Angst nehmen. Vllt. reicht es auch schon, dass auf U-Bahnhöfen in bestimmten Stadtteilen jede Nacht Personal vor Ort ist.
(Diese Gewaltexzesse sind übrigends auch Ergebnisse der Rationalisierungspolitik).

Zitat:

Zitat:

-Ansonsten wird die NPD 2013 in den Bundestag einziehen.

na hoffnetlich nicht^^
aber in letzter zeit hatte die npd sogar eher die Tendenz nach unten, obwohl ich die gefahr natürlci hnicht runterspielen will


Dann wird eben nicht die NPD einziehen, sondern die Rechtspopulisten.
Die sind sowieso bei der Bevölkerung beliebter, weil sie patriotisch und demokratisch sind (oder besser sich als dieses ausgeben).
Wir werden, dass sage ich einfach mal vorraus, diesselben Fehler wie Österreich im Umgang mit den Rechtspopulisten machen, nämlich: Wir werden diese Partei als "Nazi-Partei" mundtot zu machen, ohne uns darum zu kümmern, dass die Menschen Gründe haben, diese Partei zu wählen.
Eben weil die Integrationspolitik der vergangenen Jahre, mit Ausnahme der Studentenstädte und -stadtteilen, gescheitert ist.
Wir werden anti-rechts Demos gegen diese Populisten veranstalten und uns gleichzeitig wundern, dass sie doch immer mehr Sitze in den Parlamenten erreichen.



Was ich letztendlich erreichen will, auch mit dieser Diskussion (ich stoße sie ja nicht umsonst in einem Forum an, dass ich als eher Links einschätzen würde), dass sich grundsätzlich Gedanken über Integration und der Frage wie weit Toleranz gehen sollte, gemacht werden.

Als Beispiel: Ich bin Mitglied einer Partei, die für eine besser Durchsetzung der Gleichstellung wirbt, es gleichzeitig aber als diskriminierend empfindet, wenn man Einwanderer nach ihrer Einstellung zur Homosexualität befragt.
Selbiges ebenso mit der Gleichberechtigung von Frau und Mann.
Für mich ist das ganz klar eine Doppelmoral, nicht nur in der Partei, sondern auch in der Gesellschaft.
Thema: Termine
änother dingsbums

Antworten: 59
Hits: 16.761
19.04.2010 20:15 Forum: POLITIK


Am 24.04. findet bei uns in Hamburg die KettenReAktion statt.
Ziel ist es eine 120 km lange Menschen- und Aktionskette zwischen dem AKW Brunsbüttel, dem AKW Brokdorf, der Stadt Hamburg und dem AKW Krümmel herzustellen.

Datum: Samstag, 24.04.2010 zwischen 13 und 15 Uhr. Wo man sich hinstellen kann, findet ihr auf den genannten Websites.

für Infos: www.anti-atom-kette.de
www.zukunft-statt-atom.spd.de
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 500 Treffern Seiten (25): [1] 2 3 nächste » ... letzte »


Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH